<Bildhauersymposium Art-e-Vent

Album Art-e-Vent 2008/2009

 

Bei der Materialsuche zu Beginn des Symposiums stieß ich auf einen Felsen, der beim Herabstürzen vom Berg in zwei Hälften gebrochen war. Ich setzte die Teile aufrecht auf einen Grundstein, so dass sie eine Passage bilden, durch die Wandersleut' durchschliefen können und dabei ihre Initiation erfahren. So können sie das Material, das sie sonst nur als Untergrund wahrnehmen, mit dem ganzen Körper erleben.

Ursprünglich sollte die Passage den Hauptweg verengen, und die Wanderer zwingen, langsamer zu gehen um ihre Aufmerksamkeit auf die Überwindung dieses Hindernisses zu konzentrieren. Ein Text im örtlichen Dialekt sollte die Konzentration auf diesen Ort noch verstärken. Aus sicherheitstechnischen Gründen installierte ich den SCHLUFF aber bergseits des Weges, wodurch das Durchschreiten der Passage jetzt freiwillig erfolgt. Durch die bewußte Entscheidung der Wanderer, diesen kleinen Umweg auf sich zu nehmen, war der Text nicht mehr notwendig.

 

Diese Seite drucken